Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Sie sind schwanger und geplagt von Rückenschmerzen?

Damit sind Sie nicht allein - nahezu 75 Prozent aller Schwangeren leiden unter Rückenschmerzen und sind dadurch in ihren alltäglichen Aktivitäten eingeschränkt. Obwohl man meinen könnte, dass ein gewisses Maß an Rückenschmerzen im Laufe der Schwangerschaft völlig normal ist, können Sie eine ganze Menge tun, um Beschwerden vorzubeugen, diese zu lindern und zu verhindern bzw. dass sie nicht chronisch werden.

Es lohnt sich also, aktiv zu werden und etwas dagegen zu tun.

Wir helfen Ihnen gerne. Rufen Sie uns unter +49 71 54 - 80 78 40 oder +49 71 50 - 87 83 an.

Tipps von REHA-AKTIV bei Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft werden in zwei Kategorien eingeteilt.

1. Tatsächliche Rückenschmerzen
2. Beckenschmerzen

1. Tatsächliche Rückenschmerzen

Die Rückenschmerzen werden durch dieselben Umstände ausgelöst wie die Rückenbeschwerden von nicht schwangeren Personen. Bandscheiben, Bänder, Muskeln und Gelenke werden hier durch Verletzungen, schwache oder harte Muskeln, eine falsche Hebetechnik oder eine mangelhafte Haltung überlastet. Ein ausgeprägtes Hohlkreuz spielt übrigens laut Studien keine Rolle für Rückenschmerzen während der Schwangerschaft.  Meistens sind die Beschwerden schon vor der Schwangerschaft vorhanden.

Werden Ihre Rückenschmerzen im Laufe des Tages schlimmer und je länger Sie auf den Beinen sind?

Dies kann daran liegen, dass die Muskeln ermüden und die Bänder durch Ihr Gewicht und dem Ihres Babys leicht überdehnt werden.

Eine kleine Prozentzahl von Frauen leidet während der Schwangerschaft unter Ischias-Schmerzen. Diese entstehen durch eine Reizung bzw. Entzündung des Nervs. Hierdurch wird die Funktion desselben beeinträchtigt und macht sich durch eine Schwäche, Taubheit oder ein Kribbeln bemerkbar. Ischias-Beschwerden treten mit oder ohne Rückenschmerzen auf und können bis in die Rückseite des Beins strahlen. Entgegen einer weit verbreiteten Ansicht werden Ischias-Beschwerden nicht durch den Druck des Babys im Mutterleib ausgelöst.

2. Beckenschmerzen

Bei der zweiten Kategorie Schmerz handelt es sich um Beckenschmerzen. Die meisten Frauen leiden unter solchen Schmerzen. Sie werden gewöhnlich durch die Schwangerschaft ausgelöst und müssen anders als herkömmliche Rückenschmerzen kuriert werden. Standard-Behandlungen für Rückenschmerzen sind hier in der Regel nutzlos oder verschlimmern die Beschwerden sogar. Es ist also wichtig, dass Sie von einem qualifizierten Physiotherapeuten beraten werden, der die beiden grundverschiedenen Beschwerdeformen sicher voneinander unterscheiden kann.

Sie können Rückenschmerzen vorbeugen, indem Sie sich schon vor der Schwangerschaft  fit halten. Sollten Sie bereits schwanger sein, ist es noch nicht zu spät, mit dem Fitnesstraining zu beginnen. Studien zeigen, dass Sie Rückenschmerzen schon verhindern können, wenn Sie zweimal pro Woche Rückenübungen machen. Unsere Sport-/ und Physiotherapeuten von Reha Aktiv beraten Sie gerne und erstellen Ihnen  einen individuellen Trainingsplan.

Sollten Sie Sport und Training nicht gewöhnt sein, empfehlen wir Ihnen ein betreutes Training in unseren Physiotherapiepraxen Reha Aktiv in Kornwestheim und Hemmingen nahe Ludwigsburg. Ein regelmäßiges Training, das Achten auf eine korrekte Körperhaltung und rückengerechtes Heben sind wichtige Parameter im Vermeiden von Schmerzen. Wie das genau geht, erlernen Sie bei unseren entsprechend spezialisierten Physiotherapeuten.

Befolgen Sie zudem ein paar einfache Regeln für Ihren Rücken: Wenn Sie zum Beispiel etwas hochheben, führen Sie die Last dicht an Ihrem Körper, beugen Sie die Knie, halten den Rücken gerade und vermeiden Sie Drehungen.

Unsere folgenden Tipps können helfen:

  • Versuchen Sie es mit einer Massage. Diese, am unteren Rücken angewandt, hilft oftmals gegen müde, schmerzende Muskeln. Sie können sich behutsam die Muskeln  seitlich der Wirbelsäule massieren lassen. Ein/e gelernte/r Masseur/in, eine Hebamme  oder ein/e Physiotherapeut/in haben natürlich noch effektivere Möglichkeiten, Ihnen zu helfen.
  • Wärmeanwendungen lindern häufig ebenfalls die Beschwerden.
  • Ein warmes Bad oder der warme Strahl einer Dusche können bei Rückenschmerzen helfen. Forschungen haben auch gezeigt, dass Aqua-Kurse während der  Schwangerschaft Rückenschmerzen effektiv lindern können.
  • Tragen Sie einen Stützgurt. Ihre Frauenärztin / Ihr Frauenarzt kann Ihnen einen Stützgürtel empfehlen oder Sie lassen sich von unseren Physiotherapeuten beraten. Der Gurt hilft Ihrer Bauch- und Rückenmuskeln.
  • Benutzen Sie beim Schlafen ein Stützkissen. Erfahrungsberichten zufolge hat es sich als hilfreich erwiesen, auf der Seite mit einem keilfömigen Stützkissen unter dem Bauch zu schlafen.
  • Machen Sie Kraft- und Haltungstraining. Übungen für den Beckenboden und für den Unterleib können Ihren Rücken in der Schwangerschaft entlasten.
  • Falls Sie beim Sitzen Schmerzen über dem Steißbein haben, dann krümmen Sie Ihren Rücken so, dass es sich bequem anfühlt. Wir empfehlen zusätzlich auf ein weiches Kissen oder einen Polsterring zu sitzen.

Falls Sie der Meinung sind, dass Sie unter Beckenschmerzen oder Ischias-Beschwerden leiden, oder Sie haben Rückenschmerzen empfehlen wir in unseren Physiotherapiepraxen immer zunächst Ihren Arzt aufzusuchen.

Sollten die oben stehenden Empfehlungen der Eigenbehandlung sich nicht als nützlich erweisen, dann sollten Sie sich unbedingt von einer/m Physiotherapeuten/in behandeln lassen.

Unsere Öffnungszeiten

MO - DO 6.00 Uhr bis 21.00 Uhr
FR 6.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Unsere Telefonzeiten

MO/DI/DO 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr
MI 8.00 Uhr bis 16.30 Uhr
FR 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Kornwestheim
0 71 54 - 80 78 40

Hemmingen
0 71 50 - 87 83